Weltweit erstmalig Abnahme von LPI Prüfungen bei einer blinden Person in Deutschland

Pressemitteilung des LPI e.V.

Kassel, Deutschland: 05. Februar 2008

Zum weltweit ersten Mal wurden jetzt bei einem geburtsblinden Kandidaten Prüfungen des Linux Professional Institutes (LPI), (http://www.lpi.org), abgenommen. Thomas Höllriegel aus München hat die LPI Prüfungen 101 und 102 erfolgreich in einem besonderen Prüfungsverfahren bestanden und ist inzwischen LPIC-1 zertifiziert. Bei dem Prüfungsverfahren wurden dem Kandidaten alle Fragen und Antworten persönlich vorgelesen und falls notwendig auch zusätzliche Beschreibungen der Aufgaben vermittelt. Die Prüfungsabnahme wurde von Dimitrios (Taki) Bogiatzoules durchgeführt, der selbst als Produktentwickler beim LPI beschäftigt ist. Die Erfahrungen, die Herr Bogiatzoules bei der Prüfungsabnahme gesammelt hat, beschreibt er insgesamt als positiv und gewinnbringend, wenngleich die konkrete Durchführung auch intensiv und anstrengend war. Grundsätzlich kann das LPI durch die gewonnenen Erfahrungen bestätigen, dass eine Prüfungsabnahme bei blinden Personen möglich ist und weiterhin auch angeboten werden kann. Außerdem wird das LPI diese Erfahrungen bei der Erstellung neuer Prüfungen berücksichtigen.

Herr Höllriegel selbst, der zur Zeit auf der Suche nach einer Stelle als Systemadministrator ist, beschreibt die Prüfungsabnahme durch das LPI ebenfalls als eine gute Erfahrung und empfiehlt das Verfahren an andere Personen mit einer ähnlichen Behinderung weiter. Außerdem stellt er Folgendes als einen wichtigen Vorteil von Linux heraus: "Linux Systeme sind im Unterschied zu Systemen anderer Hersteller in ihrer Standardinstallation remote von Blinden administrierbar." Für die Prüfungen musste sich Herr Höllriegel nicht in einem speziellen Seminar vorbereiten, sondern konnte auf sein schon vorhandenes Spezialistenwissen zurückgreifen. Herr Höllriegel, der sich auf Asterisk-Konzepte und -Administration spezialisiert hat, betreibt selbst eine barrierefreie Webseite unter der URL www.blindi.net, auf der man auch via Formular direkt mit ihm Kontakt aufnehmen kann.


Über Linux Professional Institute
Das Linux Professional Institute (LPI) ist eine international anerkannte, herstellerunabhängige Organisation, die den professionellen Einsatz von Linux, Open Source und freier Software vertritt und unterstützt. Das LPI wurde 1999 als eine gemeinnützige Organisation gegründet. Das LPI-Zertifizierungsprogramm wird in sieben Sprachen ausgeliefert. Die Organisation hat weltweit seit der Einführung der LPI-Zertifizierung über 160.000 Prüfungen und über 50.000 Zertifizierungen ausgeliefert. Das LPI entwickelt professionelle Zertifizierungen für das Betriebssystem Linux, unabhängig von Softwareherstellern und Schulungsanbietern und wurde im Jahre 1999 durch die Linux-Gemeinschaft etabliert. In die Aktivitäten des LPI sind hunderte von Freiwilligen und Fachleute aus der ganzen Welt mit vielen verschiedenen Fähigkeiten einbezogen und die Gruppe ermutigt zur aktiven öffentlichen Mitarbeit durch Mailing-Listen und ihre Website www.lpi.org. Das mehrstufige Prüfungsprogramm wird weltweit durch die Testzentren von Pearson VUE und Prometric verwaltet. Die finanziellen Hauptsponsoren des LPI sind die Platin-Sponsoren IBM, Linux Journal, Linux Magazine, Novell, SGI und TurboLinux sowie die Gold-Sponsoren Hewlett-Packard und IDG.


LPI e.V.
Leipziger Str. 242
34123 Kassel
Telefon: +49 561 80700-50
Telefax: +49 561 80700-20
vorstand@lpi-german.de
www.lpi-german.de
Klaus Behrla
Media Relations, LPI e.V.
Email: behrla_at_lpi-german.de
Telefon: +49 2156 951680