Hier ist eine Liste der uns am häufigsten gestellten Fragen


Diese häufig gestellten Fragen (FAQ) geben Antworten auf allgemeine Fragen zum Linux Professional Institute (LPI) und unserem Zertifizierungsprogramm. 

Haben Sie eine Frage, die hier nicht behandelt wird? 

Bitte kontaktieren Sie uns und wir werden unser Bestes tun, um Ihnen zu helfen

Allgemeine FAQ

Das Linux Professional Institute ist die weltweit erste und größte herstellerneutrale Linux-Zertifizierungsstelle. Wir helfen Mitgliedern der Linux- und Open-Source-Community ihre Karrierechancen zu verbessern, indem wir professionelle Ressourcen und Zertifizierungen anbieten. Unterstützt durch ein globales Partner-Netzwerk arbeitet das LPI daran, das Bewusstsein für die Leistungsfähigkeit von Open-Source-Technologien zu schärfen und gleichzeitig dazu beizutragen, dass IT-Fachkräfte über die erforderlichen Fähigkeiten verfügen, um am globalen Arbeitsmarkt wettbewerbsfähig zu sein.

Wir empfehlen Ihnen, sich auf unserer Website über die Vorteile der Zertifizierung zu informieren. Unsere Seite Linux-Profis beschreibt viele Vorteile für eine Karriere in Linux und Open Source. Ein paar Punkte, was Ihnen eine Zertifizierung bringt:

  • Sie stellt Ihre Kompetenz für Linux-bezogene Funktionen unter Beweis.
  • Sie hilft Ihnen, einem potenziellen Auftragnehmer oder Arbeitgeber Ihren Wert zu vermitteln.
  • Sie hilft Ihnen, einen Karriereweg zu finden und zu gehen.
  • Die LPI-Zertifizierung wird innerhalb der Linux-Community von Gleichgesinnten entwickelt und gibt Ihnen die Möglichkeit, bei der Entwicklung der Zertifizierungsstandards und -prüfungen mitzuwirken.

Der größte Unterschied zwischen dem LPI und anderen Linux-Zertifizierungsprogrammen besteht darin, dass unsere Prüfungen völlig herstellerunabhängig und distributionsneutral sind. Das hilft Ihnen, Ihre Fähigkeiten in verschiedenen Distributionen unter Beweis zu stellen und belegt Ihre Flexibilität, in einer Vielzahl von Umgebungen zu arbeiten. Herstellerspezifische Programme wie Red Hat und SUSE testen nur auf ihrer eigenen Linux-Distribution.
Wir begrüßen alle diese Programme, denn am Ende tragen sie alle dazu bei, den Pool an Linux-Support-Spezialisten zu erweitern, was die Akzeptanz von Linux fördert!

Schriftliche Prüfungen sind ein weltweiter Standard, auch in der IT. Die Verfahren zur Erstellung hochwertiger Multiple-Choice-Prüfungen sind fest etabliert. Für praktische Prüfungen gibt es keine solche Norm. Daher sind sie in der Regel ad hoc und beinhalten selten Pilotversuche, Item-Analysen, formale Standardsetzungen und Gleichsetzungen.
Für eine detailliertere Erklärung lesen Sie bitte die Seite über unseren Prüfungsentwicklungsprozess.

Exam FAQ

  • Linux Essentials - eine Prüfung 
  • LPIC-1 - zwei Prüfungen, 101 und 102 
  • LPIC-2 - zwei Prüfungen, 201 und 202 
  • LPIC-3 - eine Spezialisierungsprüfung, 300 oder 303 oder 304 
  • DevOps - Eine Prüfung, 701 (LPIC-1 oder OS gleichwertig empfohlen)
  • BSD Specialist - Eine Prüfung, 702

Hinweis: Die Linux Essentials ist eine einzelne Prüfung vom Educational Certificate Program und ist keine Professional Zertifizierung.

Weitere Informationen gibt es in der Zertifizierungsübersicht Abschnitt.

Nein. Sie können jede Version der Prüfungen ablegen und sie werden für Ihre Zertifizierung gleichermaßen berücksichtigt. Wenn wir eine neue Version einer Prüfung mit aktualisierten Lernzielen veröffentlichen, steht die vorherige Version den Prüfungsteilnehmern 6 Monate lang weiter zur Verfügung. Wir tun dies, damit die Kandidaten die Version der Prüfung schreiben können, auf die sie sich vorbereitet haben. Wenn Sie also z.B. in der Vergangenheit die Prüfung 117-201 bestanden haben, würde das Bestehen der Prüfung 202-450 jetzt immer noch zur LPIC-2-Zertifizierung führen.

Alle LPI Prüfungen sind als computerbasierte Prüfungen bei den Pearson VUE Testcentern weltweit erhältlich.
Die Linux Essentials-Prüfung kostet €115 Euro und alle LPIC Prüfungen kosten jeweils €160 (zzgl. MwSt). Die Preise können je nach Region leicht variieren und manche Testcenter nehmen eine zusätzliche Gebühr. Auf verschiedenen Events bieten wir die Prüfungen vergünstigt an. Im Akademischen Partnerprogramm können Schulen, Berufsschulen und Universitäten ihren Schülern und Studenten Prüfungen zu vergünstigten Konditionen anbieten. Mehr Informationen finden Sie unter Partnerprogramme.

Unsere Prüfungen werden weltweit über Pearson VUE Test Centern angeboten. Besuchen Sie Pearson VUE um eines von Tausenden Testzentren in Ihrer Nähe zu finden.

Auf verschiedenen Events bieten wir die Prüfungen vergünstigt an.

Die Linux Essentials-Prüfung besteht aus 40-Fragen und muss in 60 Minuten abgeschlossen sein.
Alle Linux Professional Track und Open Technology Track Prüfungen bestehen aus jeweils 60 Fragen und müssen in 90 Minuten abgeschlossen werden.
Alle Prüfungen bestehen aus Multiple-Choice- und Lückentext Fragen.

Wir wenden psychometrische Prinzipien während des gesamten Entwicklungs- und Bewertungsprozesses an und haben erfahrene, engagierte Linux-Community-Mitglieder, die uns als Fachleute für unsere Projekte zur Seite stehen. So stellen wir sicher, dass wir Prüfungen von höchster Qualität produzieren. Darüber hinaus führen wir gründliche statistische Analysen durch, um die Zuverlässigkeit der Prüfungen und einzelne Prüfungspunkte zu bewerten.
Aufgrund dieser Analysen und der psychometrischen Eigenschaften unserer Untersuchungen empfinden wir unsere Prüfungen als hart, aber fair.
Weitere Informationen finden Sie in unserem Prüfungsentwicklungsprozess.

Seit dem 1 April 2009 sind alle Prüfungsgewichte für LPIC-Prüfungen auf 60 Gewichtungspunkte standardisiert.
Jede LPI-Prüfung wird auf einer Skala von 200 bis 800 mit einer Bestpunktzahl von 500 bewertet. Da die Prüfungsfragen je nach Schwierigkeitsgrad variieren, hängt die Anzahl der richtigen Antworten, die erforderlich sind, um die Bestnote von 500 zu erreichen, von der genauen Kombination der Fragen zu der von Ihnen geschriebenen Prüfung ab. Aus Sicherheitsgründen werden den Kandidaten für eine bestimmte Prüfung nicht immer die gleichen Fragen gestellt. Die genaue Bestehensnote basiert auf unseren psychometrischen Studien, um sicherzustellen, dass alle Prüfungen einen einheitlichen Schwierigkeitsgrad haben.
Die Anzahl der Fragen zur Prüfung ist auch an die Summe der Gewichtungen der Ziele zur Prüfung gebunden. Bei einer Gesamtgewichtszahl von 60 hat die Prüfung 60 Fragen. Für jede Gewichtung gibt es eine Frage. Wenn beispielsweise ein Ziel ein Gewicht von 4 hat, gibt es 4 Fragen zur Prüfung, die sich auf das Ziel beziehen.

Die Prüfungen bleiben fünf Jahre gültig. Im Falle vom LPIC-2 muss die zusätzliche Prüfung abgelegt und bestanden werden bevor die Zertifizierung inaktiv wird, da die bestandene Prüfung zwar aktiv bleibt, verlängert jedoch nicht die Zertifizierung.

Zertifizierungs FAQ

Zertifizierungen können auf unserer Seite zur Zertifizierungsüberprüfung verifiziert werden.
Sie müssen Ihre LPI-ID und den Bestätigungscode der Zertifizierung eingeben. Diesen Code finden Sie, wenn Sie sich mit Ihrem Profil anmelden..

Ihre Zertifizierung wird per Post versandt, sobald Sie zertifiziert sind. Die Lieferzeit kann bis zu 6-8 Wochen betragen.
Bitte stellen Sie sicher, dass die Postanschrift in Ihrem Profil aktuell ist, bevor Sie Ihre Prüfungen schreiben.

Ja. Eine PDF-Kopie Ihres Zertifikats kann von der Übersichtsseite in Ihrem lpi.org-Konto heruntergeladen werden.

Sowohl die Linux Professional Track (LPIC) als auch die Open Technology Track Zertifizierungen bleiben FÜNF Jahre lang AKTIV. Innerhalb dieser fünf Jahren sollte man sich rezertifizieren lassen oder auf die nächste Zertifizierungsstufe upgraden.

No, as long as the subordinate LPIC certification(s) are ACTIVE, you can take the exam(s) of the higher certification. As soon as they are passed, you will become certified.

Rezertifizierung FAQ

Das Linux Essentials Professional Development Certificate, ist das einzige Zertifikat des Linux Professional Institute und ist nicht Teil des fortgeschrittenen LPIC Professional Certification Program für Linux-Systemadministratoren oder des Open Technology Track Certification Program.

Das Linux Essentials Zertifikat ist lebenslang gültig.

Die Linux Professional Track Zertifizierungen (LPIC Zertifizierungen) bauen aufeinander auf und können, durch das Erreichen einer höheren Zertifizierungsstufe, die niedrigeren Level rezertifizieren.

Wenn eine übergeordnete Zertifizierung erworben wurde, gilt der Status aller untergeordneten Zertifizierungen für FÜNF Jahre ab dem Datum der übergeordneten Zertifizierung als AKTIV. 

Kandidaten, die sich nicht rezertifizieren (erneut zertifizieren lassen) und somit ihren Zertifizierungsstatus nicht mehr aktualisieren, müssen jedoch ihre aktuellen und alle untergeordneten Zertifizierungen erwerben, falls sie anschließend ihren Zertifizierungsstatus reaktivieren möchten.

Beim LPIC-3 handelt es sich um die Spezialisierungen, d.h. dass man nur durch das Ablegen und Bestehen der gleichen Prüfung rezertifiziert wird.

Wenn man eine andere LPIC-3 Spezialisierung innerhalb der fünf Jahren ablegt und besteht, bleibt man zwar LPIC-3 zertifiziert, verlängert jedoch nicht die andere Spezialisierung.

Nein, die Linux Professional Institute DevOps Tools Engineer und die Linux Professional Institute BSD Specialist Zertifizierungen gehören zum Open Technology Track Certification Program und sind nicht Teil des fortgeschrittenen LPIC Professional Certification Program für Linux-Systemadministratoren.


BSD Specialist Zertifizierungs FAQ

BSD Certification Group (BSDCG) fusionierte Ende Dezember mit Linux Professional Institute 2017. LPI gründete ein BSD Advisory Committee und schuf die BSD Specialist-Zertifizierung des Linux Professional Institute. Wenn unsere Zertifizierungen aktualisiert und neue erstellt werden, stellen wir sicher, dass die BSD-Abdeckung, wo angemessen, gut vertreten ist.

Es gibt keine Voraussetzungen für den BSD-Spezialisten. Den Kandidaten wird empfohlen, die Ziele sorgfältig zu überprüfen und die Themenliste als Lernleitfaden zu verwenden.

Nein, die BSD Specialist-Zertifizierung des Linux Professional Institute ist nicht Teil des Linux-Zertifizierungsprogramms von LPI und kann nicht zum Erhalt oder zur Erweiterung einer LPIC-1 / -2 / -3-Zertifizierung verwendet werden. BSD Specialist ist Teil des Open Technology-Programms.

DevOps Zertifizierungs FAQ

Nein, die DevOps Tools Engineer-Zertifizierung des Linux Professional Institutes ist nicht Teil der Linux-Zertifizierungsliste von LPI und kann nicht zur Erweiterung
der LPIC-1 / -2 / -3-Zertifizierungen verwendet werden.

Nein, die DevOps Tools Engineer-Zertifizierung des Linux Professional Institutes ist nicht Teil des Linux-Zertifizierungspfads von LPI und kann nicht verwendet werden,
um eine LPIC-1 / -2 / -3-Zertifizierung zu erhalten.

Nein, es gibt keine Voraussetzungen, um die Prüfung abzulegen. LPI empfiehlt Prüfungsteilnehmern Linux-Kenntnisse auf LPIC-1-Niveau und ähnliche Kenntnissen in der Softwareentwicklung, einschließlich Kenntnisse in mindestens einer Programmiersprache.