Neues Portal für Lernmaterialien gestartet

Hand nimmt Tablet mit learning.lpi.org aus Bücherregal.

learning.lpi.org bietet geballtes Wissen zur Prüfungsvorbereitung

Mit learning.lpi.org hat das Linux Professional Institute (LPI) eine neue zentrale Anlaufstelle für die LPI-Prüfungsvorbereitung geschaffen. Auf dem Portal werden kontinuierlich kostenlose Lernmaterialien für Lehrende, Lernende und Partner zur Verfügung gestellt. Gestartet ist learning.lpi.org am 27. August mit Vorbereitungsmaterialien für Linux Essentials. Weitere Inhalte sollen schon bald folgen.

„Das LPI legt sehr großen Wert darauf, dass die Prüfungsteilnehmer ihre Lernmaterialien und -wege frei bestimmen können“, erklärt Fabian Thorns, Director of Certification Development des Linux Professional Institutes. „Zweck des Portals ist es, den Zugang zu Wissen deutlich zu vereinfachen, indem wir alle uns bekannten Ressourcen an einem Ort bündeln.“ Dabei gehe es zum einen um Learning Materials des Linux Professional Institutes, zum anderen aber auch um Fremdmaterialien und Inhalte aus dem Publishing Partner Programm. “learning.lpi.org soll zentraler Anlaufpunkt für alle werden, die sich auf eine LPI-Prüfung vorbereiten”, sagt Fabian Thorns.

Wie das aussehen wird, beschreibt Dr. Markus Wirtz, Manager, Education Programs: „Die Learning Materials folgen im Aufbau den Lernzielen der jeweiligen Prüfung und berücksichtigen neben den thematischen Vorgaben auch deren Gewichtung.“ Wie man bei den Materialien für Linux Essentials bereits sehen könne, biete man kurze Unterrichtseinheiten mit klarer Struktur, angefangen bei theoretischen Grundlagen über geführte und offene Übungen bis hin zu deren Lösungen.

„Die unter learning.lpi.org bereitgestellten Learning Materials entstehen in einem weltweiten Netzwerk von Open-Source- und Linux-Spezialisten“, erklärt LPI-Geschäftsführer G. Matthew Rice. Das learning.lpi.org-Projekt stelle die Infrastruktur und übernehme Qualitätskontrolle und Veröffentlichung. So gewährleiste man einen offenen Entstehungsprozess mit der Community und die erforderliche Qualität.

Ausgangssprache für alle Learning Materials ist Englisch, Übersetzungen in andere Sprachen sind geplant und für Deutsch und Französisch bereits in Arbeit. Wer beim Schreiben, Lektorieren oder Übersetzen mitwirken möchte, ist herzlich eingeladen. „Wir freuen uns über Unterstützter, die über sehr gute Open-Source- und Linux-Kenntnisse verfügen und mit Git und AsciiDoc-Dateien arbeiten. Sie können sich unter learning(at)lpi.org bei uns melden“, sagt Dr. Markus Wirtz.

Ein weiterer Bestandteil von learning.lpi.org ist die intensive Zusammenarbeit mit Verlagen, Plattformen und Autoren. „Hierfür haben wir das LPI Publishing Partner (LPP) Programm ins Leben gerufen“, erklärt Fabian Thorns. „Es ermöglicht unseren Publishing Partnern den Zugang zum weltweiten Netzwerk von Open-Source- und Linux-Spezialisten und lässt Lernende von verlässlichen Quellen bei der Prüfungsvorbereitung profitieren.“ Informationen hierzu gibt es ebenfalls unter learning.lpi.org.

(2.985 Zeichen inkl. Leerzeichen)

Über das Linux Professional Institute (LPI)
Das LPI ist die globale Organisation für Zertifizierungsstandards und Karrieresupport für Open-Source-Profis. Mit mehr als 175.000 Zertifikatsinhabern ist es die weltweit erste und größte Linux- und Open-Source-Zertifizierungsinstanz. Das LPI hat bereits Fachleute in über 180 Ländern zertifiziert, liefert Prüfungen in zahlreichen Sprachen aus und arbeitet mit hunderten Trainingspartnern zusammen. LPI Central Europe vertritt das Linux Professional Institute in Belgien, Deutschland, den Niederlanden, Luxemburg, Österreich, Polen, der Schweiz, der Slowakei, der Tschechischen Republik und in Ungarn.

Ansprechpartner für die Presse:
Dr. Markus Wirtz
Manager, Education Programs
E-Mail: mwirtz(at)lpi.org