Belekom und Garduino siegen bei Hackathon

Spannender Wettbewerb am OSZ IMT Berlin

Die Sieger des Wettbewerbs: Team Belekom mit Nora Dreßler, Pierre Mattner, Felix Seegmüller, Julius Wittenberg und Lennert George (v.l.) und Team Garduino mit Thanh Binh „Bobby“ Nguyen, Lando Eisenmann, Dennis Polok und Jonathan Chalimoniuk (v.l.)
Die Sieger des Wettbewerbs: Team Belekom mit Nora Dreßler, Pierre Mattner, Felix Seegmüller, Julius Wittenberg und Lennert George (v.l.) und Team Garduino mit Thanh Binh „Bobby“ Nguyen, Lando Eisenmann, Dennis Polok und Jonathan Chalimoniuk (v.l.)

Der Abbau von Alltagshürden stand bei den Gewinnern des diesjährigen Hackathons am Oberstufenzentrum Informations- und Medizintechnik (OSZ IMT) in Berlin ganz klar im Vordergrund. Sechs Teilnehmerteams hatten sich Projekten gewidmet, die das Leben erleichtern sollen. Das Team Belekom mit Julius Wittenberg, Felix Seegmüller, Lennert George, Nora Dreßler und Piere Mattner und das Team Garduino mit Thanh Binh „Bobby“ Nguyen, Jonathan Chalimoniuk, Dennis Polok und Lando Eisenmann, entschieden den spannenden Wettbewerb am Ende für sich.

Das Team Belekom zielte mit seinem Projekt darauf ab, die verschiedenen Aspekte des Energieverbrauchs und der Ergonomie am Arbeitsplatz nachhaltig zu verbessern. Sie widmeten sich der Raumbelüftung in größeren Gebäuden, wie etwa in Schulen und entwickelten eine zentrale Steuerung von Belüftungsanalgen zur automatischen Regulierung der Luftwerte. Das gelang ihnen mit Sensoren, die in einem beliebig skalierbaren Netz von Raspberry Pies betrieben werden und ihre Daten an einen zentralen Speicherort senden. Über eine Website-Oberfläche lassen sich gewonnene Informationen auslesen und Handlungen, wie etwa das Öffnen eines Fensters ableiten.

Mit der Bewässerung von Zimmerpflanzen befasste sich das Team Garduino. Sie entwickelten ein System, das mithilfe eines Sensors die Erdfeuchte unterhalb der Blume misst und diese an einen Arduino schickt. Unterschreitet der Messwert eine bestimmte Grenze, wird über ein Relais eine Tauchpumpe angesteuert, die für wenige Sekunden Wasser in den Blumentopf fließen lässt. Nach zirka zehn Minuten wird der Messvorgang wiederholt und nachgegossen, bis der gewünschte Feuchtewert erreicht ist.

Erstmals war beim Hackathon am OSZ IMT auch ein Team von einer befreundeten Schule, der Annedore-Leber-Schule, angetreten. Das Linux Professional Institute Central Europe, dem es ein sehr großes Anliegen ist, junge Menschen in der IT- und Technikbranche zu fördern und zu qualifizieren, unterstützte den Hackathon mit einer Spende, durch die Equipment für die Projekte angeschafft werden konnte. Unter anderem ein Touchdisplay, ein Luftqualitätssensor und eine Wasserpumpe. Die Gewinnermannschaften waren mit ihren Konzepten am Wochenende darauf auch als Aussteller auf der Maker Faire Berlin vertreten.