Moderne IT-Unternehmen setzen erfolgreich auf die systematische Weiterbildung der eigenen Mitarbeiter

LPI informiert gemeinsam mit Partnern beim LinuxTag 2012 über Strategien gegen den existierenden Fachkräftemangel

(Kassel, Deutschland, 14. Mai 2012)  Das Linux* Professional Institute (LPI) Central Europe (http://www.lpice.eu) informiert beim kommenden LinuxTag 2012 (http://www.linuxtag.org) gemeinsam mit Partnern darüber, wie moderne IT-Unternehmen die systematische Weiterbildung der eigenen Mitarbeiter erfolgreich gegen den existierenden Fachkräftemangel einsetzen.

Die aktuelle Studie der BITKOM mit dem Titel „Weiterbildung in der ITK-Branche 2011“ (1) belegt die Bedeutung von konkreten Weiterbildungskonzepten. 88% der über 300 befragten Geschäftsführer- und HR-Manager sehen Weiterbildung als wirksame Maßnahme gegen den Fachkräftemangel. Personenzertifizierungen wie diejenigen des LPI haben dabei eine wichtige Bedeutung, weil Firmen damit in die Lage versetzt werden, Standards in der Weiterbildung einzurichten und aufrecht zu erhalten.

Eine solche systematische Weiterbildung gibt es beispielsweise bei der Thomas-Krenn.AG . Alle technischen Mitarbeiter absolvieren regelmäßig Schulungen und IT Zertifizierungen. Werner Fischer, Technology Specialist bei der Firma Thomas-Krenn.AG, sagt dazu: „Die immer kürzeren Innovationszyklen der heutigen IT stellen uns vor immer neue Herausforderungen. Die strukturierte Zertifizierung unserer IT-Mitarbeiter hilft unserem stetig wachsenden Technik-Team, sich auf die wichtigen Themen zu fokussieren und dabei trotzdem immer auf einem aktuellen Wissensstand zu bleiben.“

Auch die Firma GONICUS GmbH setzt auf die strukturierte Zertifizierung ihrer Mitarbeiter und betont dabei zusätzlich die Bedeutung für das Qualitätsmanagement. Alfred Schröder, Geschäftsführer der GONICUS GmbH, sagt dazu: „Wir wissen, dass wir unser Qualitätsmanagement nur dann kontinuierlich verbessern können, wenn wir unseren Mitarbeitern die Möglichkeit geben, sich stetig weiter zu entwickeln. Als DIN ISO 9001:2008 zertifiziertes Unternehmen verpflichten wir uns daher bewusst zur strukturierten Mitarbeiter-Weiterbildung und -Zertifizierung.“

Die Firma inovex , ein technologiefokussiertes IT-Systemhaus auf Wachstumskurs, das große Server-Systeme in Rechenzentren auf Basis von Linux und anderen Open Source-Komponenten plant, umsetzt und betreibt, prüft auch die vorhandenen Zertifizierungen bei der Selektion von Bewerbern. Jörg Ruckelshauß, Head of Communications bei der inovex GmbH, die auch "LPI Certified Solution Gold Partner" ist, sagt dazu: "Es ist äußerst schwierig, für diesen Aufgabenbereich geeignete Mitarbeiter zu finden, denn der Pool an qualifizierten Linux-Ingenieuren mit Data Center-Expertise ist leider überschaubar. Wichtige Indikatoren für die Qualifikation von Bewerbern sind für uns dabei die Zertifizierungen, die man als Linux-Experte beim LPI erwerben kann. Wir wissen aus eigener Erfahrung, dass eine LPIC-Zertifizierung (vor allem Level 2 und 3) nur durch handfestes und tiefes Linux-Know-how erreicht werden kann, nicht durch reines Oberflächenwissen. Deshalb vertrauen wir bei der Beurteilung von Bewerbungsunterlagen auf das "LPIC-Gütesiegel" - wer LPIC-zertifiziert ist, kommt bei uns automatisch in die nächste Runde."

Anlässlich des LinuxTags 2012 hat das LPI gemeinsam mit seinem "Certified Solution Gold Partner" GONICUS GmbH einen Informationsflyer erarbeitet, der am gemeinsamen Stand in Berlin beim LinuxTag in der Halle 7.2a, Stand Nr. 133, verteilt wird. Der Flyer ist auch als PDF Datei zum Download unter der Adresse www.lpice.eu/uploads/media/Flyer-LPI-Gonicus_2012_So-starten-sie-ihre-Karriere.pdf verfügbar. Die ersten 50 LPI-Alumni, die bereits LPIC-3 zertifiziert sind und dies nachweisen können, erhalten am Stand von LPI und GONICUS attraktive Präsente. Die beiden LPI Partner inovex (Halle 7.2a Stand 134) und Thomas-Krenn.AG (Halle 7.2a Stand 131) sind ebenfalls mit Informationsständen in direkter Nachbarschaft des LPI beim LinuxTag 2012 vertreten.

Quellen:
(1) www.bitkom-service.de/files/documents/Weiterbildung-in-der-ITK-Branche-2011.pdf

* Linux ist eine registrierte Handelsmarke von Linus Torvalds. Alle andere Handelsmarken dritter sind Eigentum ihrer jeweiligen Besitzer.


Informationen für Redakteure:

Über LPI Central Europe:
LPI Central Europe vertritt als Master Affiliate das Linux Professional Institute in Belgien, Deutschland, den Niederlanden, Luxemburg, Österreich, Polen, der Schweiz und in der Tschechischen Republik. 

Über Linux Professional Institute:
Das Linux Professional Institute (LPI) entwickelt professionelle Zertifizierungen für das Betriebssystem Linux, unabhängig von Softwareherstellern und Schulungsanbietern und wurde im Jahre 1999 durch die Linux-Gemeinschaft etabliert. LPIC-Zertifizierungen haben sich zu einem Standard in der Qualifikation von Administratoren und System-Ingenieuren im Linux Umfeld entwickelt. Das LPI hat weltweit seit der Einführung der LPI Zertifizierung über 300.000 Prüfungen und über 100.000 Zertifizierungen ausgeliefert. Das mehrstufige Prüfungsprogramm wird weltweit durch die Testzentren von Pearson VUE und Prometric verwaltet. Die finanziellen Hauptsponsoren des LPI sind die Platin-Sponsoren IBM, Linux Journal, Linux Magazine, Novell, SGI und TurboLinux sowie die Gold-Sponsoren HP und IDG. 
Weitere Informationen finden Sie unter www.lpice.eu/de/home.html
Folgen Sie uns auf Twitter: twitter.com

Pressekontakt:
Klaus Behrla
LPI Central Europe
Karthäuserstrasse 8
34117 Kassel
Deutschland
Tel: (+49/0)561-80700-50
E-Mail: info(at)lpice.eu
Internet: www.lpice.eu